Yoga

Geschichte

Alles begann in Indien. Was als spirituelle Praktiken durch Askese und Meditation begann, wuchs zum Weg der geistigen Erkenntnis und des Erwachens. Nicht nur in Indien, sondern weltweit. Außerhalb von Indien jedoch besteht Yoga lediglich aus verschiedenen Übungen für körperliches Wohlbefinden. Hatha Yoga wird als Routineübung angesehen, obwohl Yoga sich durch die Beeinflussung vieler religiöser und spiritueller Praktiken auf der ganzen Welt hervorhebt.

Der beste Weg, um es im Licht der modernen Zeit darzustellen, wäre, es "Geist-und-Körper-Wissenschaft" zu nennen. Yoga strebt nach einem harmonischem Gleichgewicht zwischen dem Körperlichen und dem Geistigen, sodass, inmitten von Harmonie, Gesundheit gedeihen kann. Yoga ist kein "Zauberstab", den Sie nur schütteln müssen und sogleich vor Gesundheit "sprühen". Es macht es lediglich der Energie im Körper einfacher, sich auf der Spitze zu halten und Körper, Geist und Seele zur perfekten Gesundheit hin zu integrieren. Was sollte man jedoch tun, um dies zu erreichen? Eine simple Diät halten, sich geistiger Anspannungen entledigen, einem Übungssystem an der frischen Luft folgen und mit Hilfe von all diesem, die Seele aufwärts, zum Göttlichen hin bewegen. Es ist das Erwachen vom Selbstgewahrsein durch eine Reihe von körperlichen und geistigen Übungen. Schließlich ist es eine Philosophie, die Sie körperlich, geistig, emotional und spirituell auf eine höhere Ebene bringt.

Wirkung

Yoga tut gut, macht Spaß und fördert die Gesundheit. Es als gilt eines der besten "Mittel" der Stressbewältigung. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Verspannungen lösen sich, wodurch stressbedingte Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen gelindert werden oder gar nicht erst entstehen. Die Abwehrkräfte werden erhöht und das Immunsystem stärkt sich. Neben besserer Laune und mehr Energie berichten Yoga-Übende von geistiger Klarheit und erhöhter Konzentration. Auch fördert Yoga Gelassenheit und innere Ruhe.

Erfahre selbst wie Yoga bei dir wirkt, indem du es übst. Heutzutage wird Yoga vor allem angewendet, um zu entspannen, Stress abzubauen und die Koordination und die Beweglichkeit des Körpers zu verbessern. In der Medizin spielen insbesondere die Muskelübungen (Asanas) und die Atemübungen (Pranayamas) eine Rolle. Als Entspannungstechnik angewandt soll Yoga dabei helfen, eine belastende und einseitige Lebensweise wieder auszugleichen. Dabei ist es wichtig, möglichst regelmäßig zu üben – am besten nimmt man sich dafür zweimal täglich Zeit.

Ziele

Das Ziel des Yoga ist eigentlich ganz einfach zu formulieren: Glück, innere Zufriedenheit und Gelassenheit. Wie dieses erreicht wird, erklärt das etwa 2000 Jahre alte Yoga Sutra, der Leitfaden des Yoga von Patañjali. In einem seiner 195 Merksätze heißt es, Yoga soll den Geist beruhigen, sammeln und ausrichten; dadurch wird die Wahrnehmungsfähigkeit entwickelt und das Leben somit glücklicher und zufriedener gemacht. Eine wichtige Voraussetzung, um diesen Gemütszustand zu erreichen, ist Gesundheit, da sie es erleichtert, Ziele im Leben zu erreichen. Diese soll durch eine stabile körperliche und emotionale Grundlage geschaffen werden.